Vier wichtige Kompetenzen der Zukunft

Das erste Mal habe ich in Episode 17 über die Kompetenzen der Zukunft gesprochen. Hör gerne noch mal rein.

Hier ein paar Hintergrundinfos, falls du das Open Space noch nicht kennst. Geht auch sehr gut online per Zoom etwa.

Im Virtuellen Mittwochs Circle treffen sich jeden Mittwoch morgen in einem offenen Format Kreative. Wenn du auch Lust darauf hast, schau dich bei Christine von Fragstein um.

Vier Kompetenzen der Zukunft

  1. Den Menschen stärken
  2. Neues Arbeiten in der Agilität
  3. Auswahl treffen im „Meer der Möglichkeiten“
  4. Erfindungsreichtum

Wie vermitteln/erlernen wir diese?

  • Erlebnisse schaffen
  • Gemeinschaften bilden
  • Eigenverantwortlichkeit stärken
  • Raum & Zeit schaffen
  • weniger Fachwissen, mehr soziale Kompetenz

Mach einen ersten Schritt: Mit dem kostenlosen Superkräftekurs

———– Der Podcast zum lesen ———–

Episode 46 – Chancendenken – Kompetenzen der Zukunft – 18.11.20, 10.59.mp3

[00:00:00] Heute geht es um Kompetenzen der Zukunft.

[00:00:11] Herzlich willkommen im Podcast Chancendenken, wie wir die Zukunft leben wollen. Das ist Episode 46 – Kompetenzen der Zukunft. Ich bin Andera Gadeib, Autorin, Digitalunternehmerin und Online-Enthusiastin. Meine Passion ist es, die Zukunft zu gestalten, digital und analog. Immer für den Menschen. Wenn du auch Spaß daran hast und wissen willst, wie du das anpacken kannst, dann hör hier rein. Danke, dass du dir die Zeit nimmst. Los geht’s.

[00:00:46] Heute spreche ich über Kompetenzen der Zukunft. Und wenn du jetzt sagst, das kommt mir irgendwie bekannt vor. Da hast du recht. Also wenn du regelmäßiger Hörer des Podcasts bist, dann hast du das schon einmal von mir gehört. Nämlich ziemlich genau vor einem halben Jahr. In der Episode 17 hab ich schon mal den Titel Kompetenzen der Zukunft gewählt und das Thema ist mir total wichtig. Ich glaube, heute mehr denn je müssen wir uns die Frage stellen: Lernen wir im täglichen Tun, aber besonders auch unsere Kinder, natürlich, das, was wir in der Zukunft wirklich brauchen. Und wenn ich sage brauchen dann einerseits im Job, im heutigen, im zukünftigen Job, aber auch vielleicht bei allem anderen, wo wir uns selbst verwirklichen. Die Frage ist ja: Welche Kompetenzen spielen in Zukunft eine Rolle? Und hier bin ich total fest davon überzeugt, dass wir nicht auf dem richtigen Weg unterwegs sind. Wenn wir uns anschauen, was in Schulen gelehrt wird, aber auch wie Ausbildungen laufen, sind wir noch relativ am Anfang der Entwicklung, wenn nicht sogar zurück. Umso wichtiger, dass wir hierzu ins Gespräch gehen und einen Diskurs führen. Und dazu möchte ich einen Impuls liefern.

[00:02:15] Ich hab, als ich das Thema das erste Mal besprochen habe, etwas aufgegriffen, was ich unglaublich stark finde, nämlich vom Weltwirtschaftsforum die Top Skills, die man in Zukunft braucht im Job. Das veröffentlichen die regelmäßig und hört einfach dort rein. Ich will das nicht alles wiederholen, was ich da gesagt habe. Ich verlinke hier auch nochmal in den Shownotes die Folge. Es geht so im Wesentlichen um das Lösen komplexer Probleme, um Kreativität. Und du weißt, mir liegt so das Menschliche am Herzen. Also die Chancen, die sich daraus ergeben, dass wir Menschen einfach Stärken mitbringen, die die Maschine nicht hat. Oder umgekehrt, gemeinsam mit der Maschine, dem Computer, dem Algorithmus das überlassen sollten, was er gut kann. Und wir sollten unsere menschlichen Stärken stärken. Ich glaube, das brauchen wir auch mehr denn je. Gerade Corona hat uns gezeigt, was das mit uns macht, wenn wir so teilweise, sehr isoliert vielleicht, vor uns hin arbeiten und leben. Das macht auch was mit uns Menschen, mit unserer Psyche. Umso wichtiger ist es, über die Perspektiven zu sprechen und darauf zu schauen, was es denn ist, was wir in Zukunft brauchen.

[00:03:28] Und der Impuls für mich heute war, dass ich letzte Woche nochmal in einer ganz netten Runde mich mit dem Thema befasst habe, nämlich in einem Open Space, sehr schönes Format. Dort haben wir über die Kompetenzen der Zukunft gesprochen. Und wenn ich wir sage, da war das ein kleiner Kreis von sieben Leuten aus den verschiedensten Bereichen, vor allem aus dem Kreativen. Und wir haben gemeinsam 4 Kompetenzen definiert, von denen wir überzeugt sind, dass sie die Zukunft darstellen und wichtiger werden in der Zukunft.

[00:04:02] 1. Das erste ist das, was ich gerade schon angedeutet habe: den Menschen zu stärken. Wie stärken wir den Menschen? Wie beziehen wir den Menschen mehr ein? Die Frage ist: Wie schaffen wir Nähe? Und gerade die menschlichen Fähigkeiten, so etwas wie die Kreativität, Selbstwirksamkeit oder Selbstvertrauen, sind wichtige Themen. Das heißt, wie können wir stärker werden? Selber erfahren, dass wir wirksam sind, etwas schaffen können und dadurch Vertrauen gewinnen? Es sind sicher auch ethische Fragen, die da hochkommen. Vor allem, wenn es um das Zusammenspiel von Mensch und Maschine geht. Die Frage: Was überlassen wir der Maschine? Wie programmieren wir sie? Wie gestalten wir Algorithmen? Eine sehr spannende Frage, wie ich finde, aber die mich auch sehr beschäftigt. Und letztlich, wenn ich sage, den Menschen stärken, auch die Frage an uns selbst: Wie will ich leben?

[00:05:03] Also ein ziemlich großes Thema. Und das ganze Oberthema ist, den Menschen stärken als Kompetenz der Zukunft. Ich werde zum Abschluss auch den Schwung machen, wie vermitteln oder erlernen wie diese Kompetenzen? Aber das erst einmal als Punkt 1: den Menschen stärken.

[00:05:22] Punkt 2 ist das neue Arbeiten in der Agilität. Agilität heißt ja mehr oder weniger, dass ich in kleinen Schritten schnell entscheide, auch die Route noch verändern kann. Es ist ein Weg des Trial and Error. Es ist auch ein ganzes Stück weit, so das digitale Mindset und die die stetige Veränderungsbereitschaft – hab ich hier auch schon drüber gesprochen. Unser neues Arbeiten in der Agilität, ist eine Kompetenz, die wir erlernen sollten.

[00:05:58] 3. Die dritte ist, eine Auswahl zu treffen im “Meer der Möglichkeiten”. So haben wir es genannt. Und das erlebe ich auch ganz viel, ganz viel auch auf Unternehmensseite, Kunden, mit denen ich arbeite. Die haben so unglaublich viele Optionen, immer mehr Optionen im Digitalen. Und es fällt ihnen schwer, in diesem Meer der Möglichkeiten eine Auswahl zu treffen.

[00:06:21] Das ist die sogenannte VUCA-Welt. Volatilität. Unsicherheit. Die Komplexität und Mehrdeutigkeit, also aus dem Englischen. Wir haben darüber gesprochen. Es gibt inzwischen auch die BANI-Welt. Die BANI-Welt sagt, es ist brüchig, ängstlich, nicht-linear und unbegreiflich. Verlinke ich auch gerne in den Shownotes. Ich denke mir bei diesen Begrifflichkeiten, da bin ich eher skeptisch, ehrlich gesagt. Das ist für mich so eine neue Sau, die durchs Dorf getrieben wird. Ob das jetzt VUCA oder BANI heißt oder vielleicht in einem, 10, 15 Jahren wieder anders. Das interessiert mich an der Stelle eigentlich gar nicht so sehr. Tatsache ist: Die Welt ist unglaublich reich an Möglichkeiten, unglaublich schnell geworden. Und Komplexität ist tatsächlich die Ungewissheit und die Frage: Durchdringe ich denn diese Möglichkeiten, die ich hier habe? Wonach entscheide ich, was jetzt die richtige Option ist? Die richtige Software, die richtige App, die richtige Methode? Diese vielen Optionen landen in einer Geschwindigkeit auf den Tischen der Entscheider, dass es nahezu unmöglich ist, eine Entscheidung zu treffen. Und zwar in der Geschwindigkeit, wie sie gefordert wird.

[00:07:41] Also drittens: Auswahl Treffen im Meer der Möglichkeiten. Ich habe mir gedacht, einmal mehr die vier Ws, die ich gerne anlege an Entscheidungen, können auch hier eine Rolle spielen. Darin werde ich mich üben die nächsten Wochen und Monate. Gerne auch mit dir gemeinsam, wenn du hier ein Thema hast.

[00:08:00] 4. Die vierte Kompetenz, die wir auf die Agenda geschrieben haben, als wichtige, vierte und letzte, die wir hier gebündelt haben Kompetenz der Zukunft ist Erfindungsreichtum. Also die Frage: Wie erfinde ich mich und meinen Job neu? Aber auch: Wie komme ich auf neue Ideen? Wie schaffe ich eine neue Idee, die ich verfolgen will, indem was ich als Aufgabe auf meinem Tisch habe oder als Ziel in meinem Job oder in meiner Selbstständigkeit. Also viertens Erfindungsreichtum.

[00:08:36] Ganz spannende vier Punkte. Erstens den Menschen stärken. Zweitens Neues Arbeiten in der Agilität. Drittens Auswahl Treffen im Meer der Möglichkeiten. Viertens Erfindungsreichtum sind die vier Kompetenzen.

[00:08:49] Und wir haben uns mit der Frage beschäftigt: Wie vermitteltn oder wie erlernen wir diese denn? Und haben hier auch sehr schöne Wege gefunden, immer mit dem Menschen im Mittelpunkt, der Frage: Wie können wir den Menschen in den Mittelpunkt stellen?

[00:09:04] 1. Und eins ist: Erlebnisse schaffen. Wir lernen durch das Erleben. Das ist neurowissenschaftlich schon lange belegt. Und es hat weniger damit zu tun, immer mehr Fachwissen und Sachwissen anzuhäufen. Ich sage das oft: Die Kinder werden morgens in die Schule geschickt im klassischen Bildungssystem, sollen den Kopf aufmachen, dann wird oben rein gekloppt und es soll bei der nächsten Klausur rauskommen. Da kommt es dann im besten Fall auch raus. Aber es ist nicht nachhaltig da. Wenn ich etwas erlebe. Also mit der eigenen Haut erfahre, sozusagen, in der eigenen Haut, dann bleibt das auch hängen. Und davon brauchen wir mehr.

[00:09:40] 2. Wir werden mehr Gemeinschaften bilden. Wir wollen mehr Gemeinschaften bilden. Ich glaube, das ist eine Sehnsucht des Menschen.

[00:09:46] 3. Und uns in der Eigenverantwortlichkeit stärken.

[00:09:50] 4. Dafür müssen wir Raum und Zeit schaffen und auch uns der Frage stellen Worauf kann man verzichten? Super schwierige Frage. Erlebe ich immer wieder in Lernplan, in der Diskussion und wenn wir uns mit Schule beschäftigen. Aber es betrifft auch unseren eigenen Alltag. Worauf kann ich verzichten, um mich dem wirklich Wichtigen zu widmen. Und wie ihr vielleicht schon mitbekommen habt, dem Thema widme ich mich auch in meinem kleinen Superkräftekurs. Den gibt’s online, kostenlos. Verlinke ich hier auch nochmal. Das ist schon mal der erste Schritt. Zeit für das Wesentliche zu finden, vielleicht auch selbst herauszufinden, was ist für mich wesentlich? Und dazu lade ich dich an dieser Stelle auch nochmal herzlich ein.

[00:10:30] Ebenso zum Diskurs. Das Fazit unserer Überlegungen hier war einfach mal machen. Kennst du auch schon. Sag ich auch gerne beim Chancendenken. Ich glaube, Chancen entstehen, indem wir an ihnen arbeiten und einfach mal machen. Meine herzliche Einladung an dich, den Impuls hier heute mitzunehmen und einfach mal zu machen. Wenn eine Chance für dich dabei ist, dann leg los. Mach einfach mal! Ich freue mich auf jeden Fall, dass du dir die Zeit genommen hast, heute den Podcast zu hören. Und schau gerne bei den Superkräften vorbei. Wenn du den Kurs noch nicht runtergeladen hast, dann mach das sehr gerne. Superkräftekurs.de ist die Adresse. Und ich freue mich, von dir zu hören und dich bald wieder im Podcast zu begrüßen.

[00:11:20] Vielen Dank und bis bald. Tschüss!

Werde Chancendenker

Du willst wissen, wie Deine Ideen mit Leichtigkeit Realität werden und Du sie zum Erfolg bringst? Erhalte Tipps per E-Mail.

Bitte klicke auf die Bestätigungsmail, die Du gerade erhalten hast.

Trainiere deine Superkräfte

Mein 8-Schritte Trainingsplan für deine persönlichen Superkräfte. So gewinnst du Zeit für das, was Dir wirklich wichtig ist. 

Schau in deine Mailbox. Dort wartet die Bestätigungsmail inkl. Seite zum Download.

Share This